Das 15. und 16 Jahrhundert war in ganz Europa die Blütezeit der großen Stiftungen. Die Heiliggeistspitäler nahmen sich der auch damals schon existierenden „Sozialen Fragen“ an: Eine Pilgerstube für Wanderer und Fremde, eine Findelstube für Waisenkinder, für die Pflege der Kranken ein Siechenzimmer, eine Suppenanstalt für die Armen und Leibeigenen, ein Altersheim für den Lebensabend.

Der Hohenwarter Chorherren Dr. Johann Winkler veranlassten 1525, die erste Hohenwarter Stiftung, die "Heiliggeistspitalstiftung". 1531, sechs Jahre nach dem Verfassen des Stiftungsbriefes, ließ Winkler das Spital errichten, das bis heute an der Stadtmauer neben dem Spitaltor steht. Fast fünfhundert Jahre später finden die Menschen im Alten Spital in Hohenwart immer noch einen Ort vor, an dem es um ganzheitliche Heilung und Genesung geht.

Das Alte Spital ist zu neuem Leben erwacht. Heute geht es der Gesellschaft vordergründig natürlich wesentlich besser als vor 500 Jahren. Wir kämpfen nicht mehr in erster Linie ums nackte Überleben. Heute geht es eher darum, aus der Übersättigung durch ein Überangebot an Möglichkeiten, wieder Ruhe, Entspannung und Balance für Körper, Seele und Geist zu finden.

Willkommen im „Alten Spital“ in Hohenwart.

 

Neben der Akademie befinden sich im Alten Spital folgen Therapeuten, Psychologen und Coaches mit eigenständigen Praxen und Räumlichkeiten:

Cornelia Sichelschmidt, Heilpraktikerin

Melanie Sichelschmidt, Wirtschaftspsychologin & Systemischer Coach

Yvonne Mattes, Dipl. Betriebswirtin, Trainerin & Systemischer Coach

 

Alexandra Zazzaretta, Heilpraktikerin